Proteste in Schwäbisch-Gmünd und Dingolfing

15. März 2014 | Kategorien: Aktionen, Prozesse | drucken

Am 14. März demonstrierten etwa 15 Flüchtlinge in Schwäbisch-Gmünd gegen die ‚Residenzpflicht‘. Anlass war eine Verhandlung gegen fünf Flüchtlinge vor dem örtlichen Amtsgericht. Den fünf wurde vorgeworfen, sie hätten sie ‚Residenzpflicht‘ verletzt, als sie im Februar letzten Jahres ohne Verlassenerlaubnis ins bayerische Nördlingen gefahren seien, wo sie an einer Demonstration gegen die ‚Residenzpflicht‘ und Essenspakete teilnahmen. Gegen den Bußgeldbescheid in Höhe von 185 Euro hatten sie Widerspruch eingelegt.
Auch im niederbayerischen Dingolfing kam es zu Protesten. Am 13. März trat eine Gruppe von 14 Flüchtlingen in der Hungerstreik, gegen Abschiebungen, Lagerzwang und ‚Residenzpflicht‘ und für die Anerkennung ihrer Asylanträge.

Weitere Infos:
Refugees Initiative Schwäbisch Gmünd
Gmünder Tagespost vom 14.03.2014
refugeestruggle.org
Mittelbayerische vom 14.03.2014