Flucht aus Deutschland

1. April 2009 | Kategorien: Fälle | drucken

Baden-Württemberg
Quelle: Antirassistische Initiative Berlin. Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen. 16. Auflage

Der 37 Jahre alte Rom Fahri Berisha wird im September 2008 nach sechs Wochen Abschiebehaft im baden-württembergischen Rottenburg und nach 17Jahren Aufenthalt in der BRD in das Kosovo abgeschoben. Seine herzkranke Frau und die drei Kinder bleiben in Baden-Baden zurück. Damit ist das eingetreten, was Fahri Berisha versucht hatte zu verhindern: die Familie ist getrennt. Um der Abschiebung zu entgehen, war die Familie im Februar 2008 nach Frankreichgeflüchtet und hatte dort Asyl beantragt. Am 28. August 2008 werden sie dort festgenommen und in die BRD zurückgebracht. Herr Berisha muss in Haft bleiben. Im Laufe der Jahre war er wegen Verletzung der ‘Residenzpflicht’, Fahren ohne Führerschein und kleineren Diebstählen straffällig geworden, wodurch die Familie die Kriterien der Bleiberechtsregelung nicht mehr erfüllte. Seine Frau und seine Kinder sind weiterhin akut von Abschiebung bedroht.

Recherche: Beate Selders