Lockerung der Residenzpflicht in Sachsen-Anhalt

17. März 2011 | Kategorien: News | drucken

Die Landesregierung Sachsen Anhalt hat am 15. März eine Verordnung beschlossen, nach der sich Asylsuchende künftig im ganzen Bundesland bewegen dürfen. Ausgenommen sind Asylsuchende in der Zentralen Aufnahmestelle in Halberstadt, wo sie in den ersten drei Monaten des Asylverfahrens wohnen müssen. Außerdem könne die Bewegungsfreiheit für Personen, “die zum Beispiel Straftaten begangen haben, […] durch Auflagen beschränkt werden”, so die Staatskanzlei in einer Pressemitteilung.